GPC Gebetskonferenz "Wir nähern uns dem Tal der Entscheidung" | 7.-.9. Juni, Jerusalem – Bericht

Vom 7. Bis 9. Juni nahmen bis zu 100 Fürbitter von allen Kontinenten an der GPC Gebetskonferenz in der „Succat Hallel“ teil, dem 24/7 Anbetungs- und Gebetshaus, das direkt gegenüber dem Tempelberg liegt. Rick und Patricia Riddings von Succat Hallel, Harald Eckert vom Global Prayer Call, Cilve und Jane Urquhart von der Kingdom Faith Church in GB, genauso wie Hudson Mukunza, Direktor von „Intercessors for Africa“ in Nairobi, Kenia bildeten die Leiterschaft der Konferenz. Als Ergänzung zu dieser leitenden Kerngruppe fügten einige Fürbitteleiter aus der ganzen Welt weitere Tiefe und Vielfalt zu dieser dynamischen Konferenz hinzu.

Gebet für Israel

Wie üblich begann die Konferenz mit Gebet für Israel. Zum ersten Mal in seiner Geschichte war es Israel nicht möglich nach der letzten Wahl eine Regierung zu bilden und wartet darauf, dass Neuwahlen stattfinden. Für die politische und gesellschaftliche Elite, genauso wie für die allgemeine Öffentlichkeit ist dies eine lästige und beunruhigende Erfahrung. Aus der Fürbitte-Sicht hatten wir dennoch den Eindruck, dass dies deine von Gott gegebene zweite Chance ist, um eine noch bessere Regierung zu bekommen, zum Nutzen und Segen für Israel. Wir haben in dieses Potential hineingebetet und wir ermutigen Fürbitter das weiterhin zu tun – genauso wie für Schutz, Sicherheit und soziale Stabilität für das Land und das Volk Israel. Bitte behaltet in euren Gedanken und Gebeten: Die nächsten Wahlen in Israel finden am 17. September statt.

Gebet für Europa

Nach den Europawahlen – und immer noch inspiriert von der GPC Gebetskonferenz in San Remo – war unser Hauptfokus im Gebet auf den Osteuropäischen Ländern. Besonders auf denen, die ernsthaft erwägen, ihre Botschaften von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen oder schon konkrete Schritte in diese Richtung unternommen haben. Wir waren besonders inspiriert durch einen prophetischen Traum, den ein Bruder aus Florida im März diesen Jahres hatte, der die Gunst Gottes für den Rumänischen Ministerpräsidenten Viorica Dăncilă zum Ausdruck brachte. Dieser sprach an der AIPAC Konferenz in Washington, 24.-26. März 2019 eine mutige Ankündigung aus. Wir beteten auch für die (neu oder wieder-) gewählten Mitglieder des EU-Parlaments, die eine positive Haltung Israel gegenüber eingenommen haben, dass sie in einflussreiche Positionen kommen. Wir beteten ebenso für einen EU-Außenminister, der eine ausgeglichenere Haltung Israel gegenüber hat als Frau Morgherini. Wir ermutigen Euch, diese Themen beständig vor dem Herrn zu bewegen.

Gebet für das Vereinigte Königreich (UK)

Das Vereinigte Königreich lag uns besonders am Herzen – vor allem, wegen der Verwirrung rund um den Brexit. Aber wichtiger noch, wegen der erlösenden Aufgaben, die wir glauben, dass UK in der kommenden Zeit in Bezug auf Israel erfüllen soll. Wir sehen dass beide Aspekte miteinander verknüpft sind. Eine größere Distanz zwischen UK und der EU würde Raum schaffen für eine Verbesserung der Beziehungen zwischen UK und Israel. Clive Urquhart verglich die Verzögerung im Abschluss des Brexits damit, dass Jesus vier Tage gewartet hat, bevor er Lazarus vom Tod auferweckt hat. Wenn das Eingreifen schlussendlich geschieht wird der Herr dadurch verherrlicht. Viel von der momentanen Angst und Panik wird sich als überzogen herausstellen. Wir beteten für die betende Gemeinde in UK und für den Schutz Gottes vor dem Wirken dämonischer Mächte der Angst und des Chaos. So wie sich das UK zu Israel wendet, werden sich die Gunst und der Segen Gottes zum UK wenden.

Gebet für die USA

Wir haben Gott vielfach gedankt, für die Art und Weise, wie der amerikanische Präsident Trump Israel unterstützt und stärkt. Wir sehen ihn als modernen „Kyros“ (vgl. Jes. 44+45). In vieler Hinsicht kein vollkommener Mensch, aber ein Mensch, den Gott auf außergewöhnliche Art und Weise gebraucht. Wir haben auch in den neuen Friedensplan hineingebetet, den sogenannten „Jahrhundert Deal“. Unser Eindruck war, dass die Verzögerung durch die zweite Wahl in Israel innerhalb von ein paar Monaten, möglicherweise eine Gelegenheit zur Verbesserung des Friedensplanes darstellt – dahingehend, dass der Plan, mehr mit dem Wort und den Verheißungen Gottes für Israel in unserer Zeit übereinstimmt. Wir haben entsprechend gebetet. Wir haben auch für die Schlüsselpersonen gebetet, die in diesen Plan und die Beziehungen mit Israel involviert sind.

Gebet für die Beziehungen Afrika – Israel

Kürzlich hat der Präsident von Uganda, Yoweri Museveni, bekanntgegeben, dass sie die Eröffnung einer Botschaft in Israel in Erwägung ziehen. Es scheint noch unklar zu sein, ob diese Ugandische Botschaft in Tel Aviv oder in Jerusalem eröffnet werden wird. Kürzlich haben einige Christliche Leiter, die mit dem „Jerusalem Prayer Breakfast“ in Verbindung stehen den Ugandischen Präsidenten ermutigt, mutig für Jerusalem zu entscheiden. Um den Präsidenten darin zu unterstützen wurde ihm das Buch „Tal der Entscheidung“ zugesandt. Wir beteten, dass diese Gespräche, das Bibellesen und das Studium des Buches seine Offenbarung, Unterscheidung und Entschlossenheit stärken werden. Durch Gebetsleiter von „Intercessors for Africa“ haben wir einiges erfahren über Gottes Erlösungsplan für Afrika in Bezug auf Israel. Viele von uns waren beeindruckt über die Tatsache, dass im Jahr 2020 an den 400. Jahrestag der afrikanischen Sklaverei gedacht wird. Israel war 400 Jahre in der Sklaverei in Ägypten (Afrika). Die Afrikaner schauen auf 400 Jahre Sklaverei zurück (außerhalb von Afrika). Möge dieses Gedenken die Verbindung zwischen Afrika und Israel noch mehr festigen, als es in den letzten 5-10 Jahren mit mehr als 20(!) afrikanischen Nationen ohnehin schon stattgefunden hat.

Gebet für Zentral- und Lateinamerika

Es wurde Zeugnis gegeben, wie der Herr die Gläubigen in Guatemala mächtig gebraucht hat, die Nation und den Präsidenten vorzubereiten für die Entscheidung ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Auf ähnliche Art und Weise wurden Hintergrundinformationen bekannt, wie die betende Gemeinde in Brasilien einen Einfluss auf die Entscheidung von Präsident Bolsonaro hatte in Bezug auf die Brasilianische Botschaft in Israel. Ähnliche Entwicklungen geschehen in anderen lateinamerikanischen Nationen. Dies geht Hand in Hand mit dem kontinuierlichen Prozess, dass Millionen lateinamerikanischer Christen die jüdischen Wurzeln entdecken. Die Anzeichen verdichten sich, dass eine riesige Alijahwelle aus diesem Teil der Welt kommen könnte. Beide Themen, das Botschaftsthema und das Alijahthema sind miteinander verknüpft und ziehen einige dieser Nationen näher zu Israel. Es gibt viel Grund zum Danken, und vieles um weiter hinein zu Beten.

Gebet für Australien, Neuseeland und die Pazifischen Inseln

Auf UN-Ebene haben einige dieser pazifischen Mikrostaaten eine beeindruckende Abstimmungs-Historie in Bezug auf die Wahl-Unterstützung für Israel – der Grund dafür ist ihre starke christliche Geschichte und Kultur. Dennoch sind manche dieser Nationen in der Gefahr, sich westlichem und/oder islamischem Druck zu beugen. Besonders wurden die Fiji-Inseln erwähnt, als eine Nation, die Gebetsunterstützung benötigt. Australien hat ein paar mutige Schritte auf Israel zu gemacht, während Neuseeland sich in den letzten Jahren von Israel distanziert hat. Wir haben für einen mutigen, beständigen Durchbruch in Australien gebetet und für ein Umkehren in Neuseeland.

Gebet für den Mittleren Osten

Wir haben von einigen gewaltigen Entwicklungen im Mittleren Osten erfahren: Eine der weltweit am schnellsten wachsenden Kirchen ist die Iranische. Im Norden Syriens wurde in den letzten Jahren eine hauptsächlich kurdische Regionalregierung/Parlament unter Beteiligung christlicher Leiter eingesetzt. 40% der Parlamentarier sind Frauen und Religionsfreiheit wurde eingeführt, inklusive dem Recht die Religion, ohne negative rechtliche Konsequenzen zu wechseln. Die USA und Israel werden sehr geschätzt. Durch diese Neuigkeiten ermutigt haben wir intensiv für diese Entwicklungen und für das kurdische Volk als Ganzes gebetet. Wir haben auch erfahren, dass manche sunnitischen politischen Leiter begonnen haben, sich mit evangelikalen Christen zu treffen und Interesse am christlichen Glauben und an jüdisch-christlichen Werten zeigen. Die politische und militärische Bedrohung, die vom schiitischen Iran ausgeht verändert traditionelle Gegebenheiten in der sunnitischen Welt weit über das hinaus, was in den öffentlichen Medien kommuniziert wird. Mitten in diesem entsetzlichen Syrischen Bürgerkrieg und dem Aufstieg und Fall von ISIS, vollbringt der Herr Gewaltiges.

Gebet für China und ganz Asien

Da wir eine starke chinesische Delegation unter uns hatten war das Gebet für China eine Priorität, besonders für die „Zurück nach Jerusalem“ Bewegung, die chinesische Arbeitskräfte trainiert und als Missionare vorwiegend in die islamische Welt aussendet. Ebenso war das „Brücken bauen“ zwischen China und Israel ein herausragendes Thema. Rick Riddings berichtete von einer Vision, die er vor einigen Jahren empfangen hatte. Er sah die Koreaner als „Pferde“ (schnell, flink), die Chinesen als „Kamele“ (ausdauernd, einfallsreich) und die Indonesier als „Elefanten“ (langsamer, aber wo sie auftauchen haben sie einen machtvollen Einfluss) Wir haben entsprechend gebetet. Und wir haben für einen Dominoeffekt gebetet, der Teil der Vision war: Chinesen und Koreaner sind schon unterwegs, aber wenn Indonesische Christen sich in größerer Zahl einbringen – sowohl für Israel als auch für die Weltmission – wird dies zu einem gewaltigen Dominoeffekt von Indonesien nach Malaysia, nach Indien, nach Pakistan und weiter in die arabische Welt hinein führen.

Zusammenfassung

In diesen drei Tagen der Konferenz sind wir im Gebet einmal um die Welt gereist. Es war gewaltig zu sehen, wie der Herr in so vielen Regionen der Welt zugunsten Seines Volkes Israel wirkt. Überall auf der Welt rüstet er seinen betenden Überrest aus und gebraucht ihn – Gläubige, die dem Wort des Herrn vertrauen und die Zeichen der Zeit in Bezug auf Israel und die Nationen verstehen. Als ein Ausdruck/Stellvertreter der königlichen Priesterschaft in Jerusalem von allen großen Kontinenten erlebten wir es immer wieder im Geist in den Thronsaal des Königs der Könige hineingezogen zu werden.

Meine abschließende Ermutigung ist: Lasst uns weiterhin für Israel und für unsere Nationen und Kontinente beten! Lasst uns auch weiterhin für einander und auch für GPC beten, das sich in einer markanten Wachstums-, Veränderungs- und Entwicklungsphase befindet!

In IHM
Harald Eckert, Gründer von Global Prayer Call (Weltweiter Gebetsruf)

 

Kontakt

Global Prayer Call

E-Mail: info@globalprayercall.org
Tel.: +49 8621 6498755

Kontaktformular


Name:*
E-Mail:
Betreff:
Nachricht: